Dr. Taschner & Dr.Papouschek
Dr. Taschner      & Dr.Papouschek 

Begriffserklärungen und Zusatzinformation

* Was ist das Antigen?

Ein Antigen ist eine Substanz, die die Bildung von Antikörpern bewirkt. Also sozusagen der Krankheitserreger oder Teile davon.

 

* Was ist der Antikörper?

Der Antikörper ist die Antwort des Körpers auf den Kontakt mit dem Antigen, also praktisch der Krankheitserreger. Er ist als Abwehrkörper ein wesentlicher Bestandteil der Immunabwehr.

 

* Was ist ein Antikörpertiter?

Eine Messung, wieviele der Abwehrkörper im Blut noch vorhanden sind. Danach wird von Impfexperten überlegt, ob die Antikörper noch oder schon ausreichen, um die Abwehr zu garantieren. Dafür braucht man zumeist einige Jahre als Beobachtungszeitraum, um einen Zusammenhang zwischen Impfabständen, Häufigkeit der Erkrankung und Immunantwort herzustellen.    

 

* Was ist ein Totimpfstoff?

Ein Totimpfstoff enthält einen abgetöteten, also nicht mehr vermehrungsfähigen Erreger. Oft werden auch nur Bruchstücke des Erregers verwendet. Eine Untergruppe davon wäre ein Toxoidimpfstoff, der also nur das Gift des Erregers in abgeschwächter Form enthält. Beim Tetanus (Wundstarrkrampf) ist der Giftstoff der Bakterien das eigentliche Problem. Die Impfung richtet sich also gegen eine Abwehr des Giftstoffes und nicht gegen das Eindringen der Bakterien.

 

* Was ist ein Lebendimpfstoff?

Ein Lebenimpfstoff enthält abgeschwächte noch vermehrungsfähige Erreger. Hierbei liegt die Kunst der Impfhersteller darin den Erreger soweit zu schwächen, dass die Erkrankung nicht so stark wie die „wild durchgemachte“ Infektion verläuft. Man braucht aber zumeist deutlich weniger Adjuvanzien (Hilfsstoffe) für eine geeignete Immunantwort.

 

* Was ist ein Einzelimpfstoff?

Ein Einzelimpfstoff ist ein Impfstoff, der sich nur gegen eine Krankheitsart richtet. Allerdings brauchen solche Impfstoffe öfters mehr Adjuvanzien (Hilfsstoffe), um ein entsprechende Antwort des Körpers auszulösen.

 

* Was ist ein Kombinationsimpfstoff?

Ein Impfstoff der sich gegen mehrere Erkrankungen gleichzeitig richtet. Dieser ist oft schwerer herzustellen, da der Körper ja gegen alle angebotenen Impfteile eine ausreichende Immunantwort aufbauen soll. Auf der anderen Seite wird durch die Mehrfacherkrankung der Körper stärker motiviert auf die Impfung zu reagieren und dadurch braucht man weniger Adjuvanzien (Hilfsstoffe).

  

* Was ist ein Adjuvanz?

Eine Substanz, die die Immunantwort auf die Impfung verstärkt. Dadurch kann der Krankheitserreger, stark abgeschwächt, noch immer ausreichend Abwehrkörper gegen die Erkrankung bilden.

 

* Wie funktioniert das Adjuvanz Aluminium?

Der am häufigsten benutzte Hilfsstoff ist Aluminium. Wenn ich einen Krankheitsimpfkeim verimpfe, ist er meist so klein, dass der Körper fast nicht darauf reagieren muss. Es würden sich also nur wenige Antikörper, für nur kurze Zeit bilden. Durch den Aluminiumanteil wird das Immunsystem aber stark aktiviert und sucht intensiv nach dem Eindringling. Es findet nun aber den Krankheitserreger wichtiger als das Aluminium und bildet viele Antikörper gegen den Impfkeim. Dadurch wird ein gutes Ansprechen auf die Impfung bewirkt.

 

* Was ist ein konjugierter Impfstoff?

Hier wird ein Teil des gewünschten Krankheitserregers an einen Eiweißteil eines anderen Krankheitserregers gekoppelt (konjugiert). Dadurch wird die Wirkung erhöht und auch kleinere Kinder können bereits geimpft werden. In den ersten Lebensmonaten werden nämlich oft noch wenige Antikörper produziert. So wurde der nichtkonjugierte Pneumokokkenimpfstoff bzw. Meningokokkenimpfstoff fast vollständig von den neueren konjugierten Impfstoffen abgelöst. So ist z.B. an einen Meningokokkenteil noch ein Tetanusteil angeheftet.

 

* Wie wird eine Impfung hergestellt?

Impfviren werden auf Hühnereiembryos aufgespritzt und vermehren sich dort. Anschließend wird das Eiklar genommen und entsprechend gereinigt und weiterverarbeitet. Alternativ können die Erreger auch auf Zellkulturen von anderen Lebewesen zur Vermehrung gebracht werden. Ein neuerer Weg ist nur noch gewünschte Teile der Impfung, also Genteile in Bakterien oder Hefepilze einzubringen und sie dort zu vermehren. Immer müssen dann alle Teile irgendwie gereinigt und haltbar gemacht werden. Teilweise müssen dann noch Stoffe zur besseren Wirkung hinzugefügt werden.

 

* Was ist ein Herdenschutz?

Zumeist wird eine Krankheit von einem Menschen an den nächsten weitergegeben. Wenn aber, z.B. durch eine Durchimpfung von vielen Personen der Krankheitserreger niemanden findet, indem er weiterleben kann, stirbt er aus. Auch nicht geimpfte Personen haben dadurch einen guten Schutz, da es unwahrscheinlich ist, dass der Krankheitskeim auf den einen Ungeimpften trifft. Zumeist braucht man dazu eine Durchimpfung von mehr als 92% der Bevölkerung.

 

* Was ist ein Gendrift?

Manche Viren tauschen sich permanent aus und bauen Teile von anderen Viren ein. Ihre Erbinformation wird so dauernd gewechselt. Viren, die auf keine geimpften Personen treffen, setzen sich durch. Daher müssen z.B. Grippevirusimpfstoffe jedes Jahr neu hergestellt werden, da sie oft nach einer Saison nicht mehr die neuen Grippeviren abwehren können.

Häufig gestellte Fragen

Wieviel soll mein Kind trinken? Wieviel soll mein Kind zunehmen? Lesen sie mehr darüber im Ratgeber für die ersten Wochen!

Welche Leistungen werden in der Ordination angeboten? Erfahren sie hier mehr!

Kontakt

Kinderarztordination

Dr.Taschner & Dr.Papouschek


Anton Bruckner-Gasse 10
2700 Wiener Neustadt

Telefon: 02622  21076

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kinderarztordination Dr.Taschner & Dr. Papouschek