Dr. Taschner & Dr.Papouschek Wahlarztpraxis
Dr. Taschner & Dr.Papouschek        Wahlarztpraxis  

Impfungen

Was ist eine Impfung

 

Schutzimpfungen sind eine wirksame Vorbeugung gegen Infektionskrankheiten. Durch eine Impfung kommt das Kind mit abgetöteten oder abgeschwächten Krankheitserregern oder mit Bestandteilen von Krankheitserregern in Kontakt und bildet dagegen Abwehrstoffe (Antikörper). Diese Abwehrstoffe bewirken bei einer nachfolgenden Infektion, dass die Krankheit nicht oder nur in abgeschwächter Form zum Ausbruch kommt.

 

Wir werden sie gerne bezüglich der Impfungen beraten, um sie bei der Entscheidung welche Impfungen sie für ihr Kind auswählen zu unterstützen.

  

Warum erhalten die Kinder mehr Impfungen als vergangene Generation?

Vor vielen Jahrzehnten wurde zwar weniger geimpft, die Sterblichkeitsrate bei Infektionskrankheiten war jedoch viel höher.

 

Was ist ein Kombinationsimpfstoff?

In einem Kombinationsimpfstoff sind mehrere Krankheitserreger enthalten, sodass weniger Stiche erforderlich sind. Unser Immunsystem wird dadurch angeregt, sodass es zu einer besseren Antikörperbildung kommt, ohne das Kind zu überfordern. Kombinationsimpfstoff sind nicht schlechter verträglich als Einzelimpfstoffe. Die Verträglichkeit wird besonders auch durch die Zusatzstoffe, die in jeder Impfstoffart anders sind, bestimmt. 

 

Was ist eine Impfreaktion?

In den ersten 24 Stunden nach einer Impfung kann es als Reaktion unseres Immunsystems zu Fieber (bis 41 C°) und Unruhezuständen kommen. Dies ist bei derzeitigen Impfstoffen jedoch nur sehr vereinzelt zu beobachten. Falls doch, sollte das Kind nach einem Tag dann wieder abfiebern.  Als lokale Reaktion auf die Flüssigkeit kann es zu einer leichten Rötung oder Schwellung kommen – kühl auflegen hilft.  

 

Sind Impfungen für die Zunahme von Allergien verantwortlich?

Vor der Wiedervereinigung Deutschlands gab es in Ostdeutschland trotz eines strikten staatlichen Impfprogramms deutlich weniger Allergien. Nach der Wiedervereinigung kam es zu einem raschen Anstieg der allergischen Erkrankungen bei fallenden Impfzahlen. Somit dürften also eher die Lebensumstände eine Rolle spielen.

 

Man liest soviel über Impfschäden- was ist das?

Neuerdings werden oft verschiedene Krankheitszustände auf  diverse Impfungen zurückgeführt. Eine Impfung wird hauptsächlich Symptome der Wilderkrankung (= ungeimpfter Ausbruch) hervorbringen. Daher kann man z.B. von einer Masernimpfung nicht Durchfall bekommen- da es bei Masern auch keinen Durchfall gibt. Ebenso ist das Auftreten von Beschwerden zeitlich an die Wildinfektion gekoppelt. In der Broschüre „Info- Impfaufklärung“ sind die speziellen, wenn auch seltenen Komplikationen für jeden Impfstoff angeführt. Sie wird einmalig vor der Impfung ausgehändigt und sollte vom Arzt und vom Patienten unterzeichnet werden. Der komplette Beipackzettel ist auf der Homepage einsehbar.

 

Haben wir unsere eigenen Kinder geimpft?

Sowohl die Kinder von Frau Dr. Papouschek als auch die Kinder von Dr. Taschner sind vollständig geimpft.

    

Unsere persönliche Impfempfehlung 2019!

 

Hexyon: Für Leute die Impfungen nicht ablehnen, empfehlen wir die 6-fach Impfung. Rotaimpfung: Da die Erkrankung gegen Brechdurchfall – Rotaviren keine tödliche Erkrankung ist, es jedoch immer wieder vorkommt, dass  eine stationäre Aufnahme zur Flüssigkeitsgabe notwendig ist, sollte jeder selbst entscheiden, ob er diese Impfung  will.

Pneumokokken: Eine schwere Erkrankung durch Pneumokokken kommt bei Kindern etwa 20-30 x pro Jahr vor (Gesamtkinderzahl 800.000). Dabei kann es zu schweren Hirn und Lungenentzündungen kommen, die teilweise tödlich enden (ungefähr 2 Todesfälle unter dem 5.Geburtstag pro Jahr). Daher sehen wir die Pneumokokkenimpfung als empfehlenswert an. 

Meningokokken: Eine Form der bakteriellen Hirnentzündung. In Europa gibt es hauptsächlichzwei verschiedene Stämme, Typ B und Typ C. Beide zusammen sind pro Jahr für 30 – 40 schwere Erkrankung verantwortlich. Da Todesfälle auch häufig schon im Säuglingsalter auftreten ist eine Meningokokkenimpfung auch schon im Babyalter überlegenswert.     

   

Leute die im 1.Lebenjahr wenig impfen wollen z.B.:

  3. Monat                   1. Hexyon   

  5. Monat                   2. Hexyon 

 

Mit Pneumokokkenimpfung und Rotavirenschluckimpfung z.B. :

   3. Monat                    1.Hexyon + 1. Rotavirenschluckimpfung

   4. Monat                    1.Pneumokokkenimpfung + 2. Rotaviren

   5. Monat                    2.Hexyon + 3. Rotavirenschluckimpfung

   7. Monat                    2.Pneumokokkenimpfung

 

Leute die einen breiten Impfschutz bevorzugen z.B.:

  3. Monat                    1. Hexyon + 1. Pneumokokken + 1.Rotaviren

  4. Monat                    1. Meningokokkenimpfung B + 2. Rotaviren

  5. Monat                    2. Hexyon + 2. Pneumokokken + 3. Rotaviren

  7. Monat                    2. Meningokokkenimpfung Bakteriengruppe B

10. Monat                     1. Meningokokkenimpfung  Bakteriengruppe C  

 

2. Lebensjahr

13.-14. Monat               1. MMR (Masern-Mumps-Röteln) 

14.-15. Monat               3.  Pneumokokken + ev. .Meningokokken B

15.-16. Monat               3. Hexyon + 2. Meningokokken Gruppe C 

                            2 malige Zeckenimpfung je nach Saison                                                               

Detailerklärung

 

Hexyon im 3. Lebensmonat (Gratisimpfstoff)

*3,4,5 Diphtherie: Eine Infektion der Nase, des Rachens und der Haut. Es kann zu Atemnot, Herz-Kreislaufstörungen und zu Lähmungen kommen. Epidemien zuletzt in Osteuropa. Tröpfcheninfektion.

 

*3,4,5   Pertussis (Keuchhusten): Schwere Hustenanfälle mit Erbrechen und Luftnot. Ungefähr 200 Fälle pro Jahr in Österreich. Übertragung von Mensch zu Mensch, also zumeist von den Eltern auf das Kind (Tröpfcheninfektion). Der Husten dauert Monate, sehr starker Husten mit Luftnot und Erbrechen.

 

*1,3,4,5 Tetanus (Wundstarrkrampf):Bazillen, die überall wie z.B. in der Erde, Staub und Tierexkrementen vorkommen. Durch banale kleine Verletzungen (Schnitt, Holzspan) Lähmung der Muskulatur.

 

*1,5    Hämophilus influenza Typ B: Bakterien, die von Mensch zu Mensch übertragen werden (Tröpfcheninfektion).

     Erwachsene bekommen nur einen banalen Schnupfen. Kinder bis zum 5.LJ können aber eine Hirnhautentzündung,

     Schwellungen des Kehlkopfes mit Luftnot, Lungen- und Mittelohrentzündung bekommen.

 

*4,5 Poliomyelitis (Kinderlähmung): Lähmung zumeist der Beinmuskulatur durch Viren. Letztere große Epidemie in Albanien 1996. (Tröpfcheninfektion).

 

* Hepatitis B (Leberentzündung): Übertragung durch Blut und andere Körperflüssigkeiten. Es kann zu unterschiedlichen Verläufen kommen. 1% haben jedoch einen tödlichen Ausgang (Leberkrebs), 10% einen Leberschaden. Im Kindesalter kommt es bei Ansteckung sehr häufig zu einer Leberzirrhose.

 

MMR Vaxpro Impfstoff  im 2. Lebensjahr (Gratisimpfstoff)  

*Masern: Viruserkrankung die mit Husten, hohem Fieber und Hautausschlägen einhergeht. Bei jedem 100. Kind kommt es zu einer Lungenentzündung, bei jedem 1000. zu einer Hirnentzündung. Im Jahr 2000 gab es etwa 800.000 Todesfälle durch Masern in der 3. Welt, in Österreich seit 1997  10 Panenzephalitistote.

 

*Mumps: Mumpsviren verursachen fieberhafte Infekte mit Schwellungen der Speicheldrüsen bzw. auch der Hoden, die zu Unfruchtbarkeit führen können.

 

*Röteln: Fieberhafter Infekt mit Schwellung der Lymphknoten und Gelenksbeschwerden. Bei Schwangeren kommt es zu häufigen Fehlbildungen des Embryos.

 

Es gibt auch einen Masern-Mumps-Röteln-Feuchtblatternimpfstoff

Varilrix/Varivax -Varicellenimpfstoff ab dem 10. Lj. (65€)

 

*Varicellen (Feuchtblattern, Windpocken): Juckender Ausschlag mit jedoch öfters nicht unerheblicher Narbenbildung, selten Kleinhirnreizung. Zweimal zu impfen! Eventuell im Erwachsenenalter wieder impfen.

 

Sonstige Impfungen

 

Rotateq – Schluckimpfung gegen Rotaviren ab der 6. Lebenswoche bis spätestens 8. LM (gratis)

*Rotaviren sind sehr oft Verursacher eines heftigen Brechdurchfalls im Kindesalter. Es wird in etwa mit 2000 Kindern pro Jahr gerechnet, die im Rahmen einer solchen Erkrankung eine Flüssigkeitsinfusion im Spital erhalten.  

                                               

Synflorix 10 Pneumokokkenimpfstoff (Gratisimpfstoff) - Prevenar 13 (73 € bis März, sonst 109€)

*Pneumokokken – sind verschiedene Erreger, die zu Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen und Mittelohrentzündungen führen können. Zwar kommt es nur zu einem geringen Schutz vor Mittelohrentzündungen, jedoch kann man sich vor schweren Verläufen (Hirnhautentzündung, Lungenentzündung) schützen.

Pro Jahr in etwa 20-30 schwere Verläufen in Österreich, teils mit tödlichem Verlauf. Es gibt jedoch 90 verschiedene Stämme und es können immer nur die Häufigsten verwendet werden.

Synflorix enthält 10 Stämme (bietet vor 30% aller Pneumokokkeninfektionen Schutz).

Prevenar  enthält 13 Stämme (bietet vor 85% aller Pneumokokkeninfektionen Schutz).

 

FSME immun (Encepur junior) – Frühsommermeningoencephalitis - nach dem 1. Lj (30€)

*FSME ist eine Viruserkrankung, die durch Zecken übertragen wird. Es kann zu grippeähnlichen Symptomen mit einer Entzündung des Gehirns kommen. In den ersten zwei Lebensjahren sind Gehirnhautentzündungen durch Zecken jedoch Raritäten. Bei Zeckenbiss Zecke mit Pinzette entfernen - falls der Kopf zurückbleibt ist dies nicht bedenklich - (eventuell ein Pflaster mit Zugsalbe verwenden). Impfschema: 3x: 0/1-3/6-12 Monate.

   Laut einer schwedischen Studie bevorzugen Zecken helle Kleidung –

   daher dunkles Gewand anziehen!

 

Grippeimpfstoff - ab dem 7. Lebensmonat

*Influenza = echte Grippe, nicht zu verwechseln mit banalen Schnupfenerkrankungen, führt zu schweren Atemwegsinfektionen. Alle 5-8 Jahre kommt es zu weltweiten Epidemien.

 

Meningokokken – eitrige Hirnhautentzündung

*Die Meningokokken - Hirnhautentzündung ist eine schwere Erkrankung, die mit Fieber und Nackensteifigkeit einhergeht.  Es gibt 2 wesentliche Untergruppen des Erregers. Die Gruppe B (etwa 60% der Fälle) und die Gruppe C (etwa 35% der Fälle). Pro Jahr gibt es in etwa 30-40 schwere Meningokokkenerkrankungen. Im Jahr 2015 traten 9 Fälle unter dem ersten Lebensjahr auf. In Afrika und Asien gibt es auch andere Stämme. Daher für „Vielreiser“ auch noch andere Meningokokkenimpfungen empfohlen (Menveo/Nimenrix). Impfschutzdauer wahrscheinlich um die 5-10 Jahre.

C: Neisvac C/Meningitec - konjugierter Meningokokkenimpfstoff gegen Gruppe C -  (56€)

B: Bexsero  Meningokokkenimpfstoff gegen Gruppe B Meningokokken – (140€)

A/C/W/Y: Menveo (80€) / Nimenrix – 4-fach Meningokokkenimpfstoff C/A/W/Y (Gratis im 12.LJ)

*Im Vierfachimpfstoff sind außer C noch 3 Meningokokkenstämme enthalten (A,W,Y) die hauptsächlich im Ausland vorkommen. (Türkei, Tunesien, Ägypten ect, also durchaus in typischen Urlaubsländern).

 

Havrix junior (37 €)/Epaxal (49 €) - Hepatitis A Impfstoff - ab dem 1. Lebensjahr (36€)

*Hepatitis A ist die so genannte „Reisegelbsucht“. Es kann zu heftigen Brechdurchfällen kommen. Im Kindesalter gibt es keinen chronischen Verlauf. Für Leute die viel Reisen 2x zu impfen im Abstand von 6 Monaten. Auffrischung alle 20 Jahre empfohlen. 

 

HB VaxPro Hepatitis B (Gratisschulimpfung 7-13LJ.) bzw. Engerix B (26€)

* Hepatitis B ist die Gelbsucht die über Blutkontakt also Geschlechtsverkehr, Nadeln ect. übertragen wird. Nach der Grundimmunisierung durch die 6 Fachimpfung als Baby noch einmal zu impfen, dann lebenslanger Schutz. Auffrischungen dann nur noch für „Kontaktpersonal“ , also Personen die viel mit Blut in Kontakt stehen z.B. Krankenpflegepersonal.

 

Gardasil „Gebärmutterhalskrebsimpfung (Gratisimpfung 2x in der 4.Klasse Volksschule) sonst 190 €

*Gardasil ist eine Impfung gegen hauptsächlich sexuell übertragene Papillomaviren (HPV). Diese Viren, vor allem die zwei Unterarten HPV Typ 16+18, sind für 70% der Gebärmutterhalskrebsarten verantwortlich. HPV Viren Typ 6+11 sind für 90 % der Genitalwarzen (Feigwarzen) zuständig. Daher gibt es die Empfehlung sowohl Buben als auch Mädchen zu impfen. Die Impfung wird in der 4. Klasse Volksschule durchgeführt. Einerseits um möglichst alle Kinder vor dem ersten Geschlechtsverkehr zu immunisieren andererseits ist die Antikörperbildung in diesem Alter besonders gut. Es werden zwei Impfungen im Abstand von 6 Monaten durchgeführt. Außerhalb der Gratisimpfaktion kostet eine Impfung 190 Euro.  

 

Synagis – Palziumvirimpfung Impfung für Frühgeborene und herzkranke Kinder. (Chefarztbewilligung)

Es handelt sich um eine Impfung gegen einen sehr häufigen Schnupfenvirus. Dieser ist eigentlich recht harmlos, kann aber bei Frühgeburten und herzkranken Kindern zu sehr schweren, beatmungspflichtigen Bronchitiden führen.

 

Sonstige Impfstoffe: (Tetravac und Pentavac nicht lieferbar).

3* Infanrix: Dreifachimpfstoff (37 €) Diphtherie/Tetanus/Pertussis 3x voller Impfschutz.

4* Tetravac: Vierfachimpfstoff (50€) Diphtherie/Tetanus/Polio/Pertussis 3x voller Impfschutz.

5* Pentavac: Fünffachimpfstoff (70€) Diphtherie/Tetanus/Polio/Pertussis/Hämophilus 3x voller Impfschutz.  

1* Act Hib: (50€) Hämophilus Einzelimpfstoff 3x voller Impfschutz.

1* Tetanol: (7€) Tetanus Einzelimpfstoff  3x voller Impfschutz.

 

 

Häufig gestellte Fragen

Wieviel soll mein Kind trinken? Wieviel soll mein Kind zunehmen? Lesen sie mehr darüber im Ratgeber für die ersten Wochen!

Welche Leistungen werden in der Ordination angeboten? Erfahren sie hier mehr!

Kontakt

Kinderarztordination

Dr.Taschner & Dr.Papouschek


Anton Bruckner-Gasse 10
2700 Wiener Neustadt

Telefon: 02622  21076

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kinderarztordination Dr.Taschner & Dr. Papouschek